discoline beantragt keine staatlichen Hilfen wegen Corona-Krise - discoline blog - discoline

Besuchen Sie uns auf Facebook!
Besuchen Sie uns auf Facebook
Besuchen Sie uns auf Facebook
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

discoline beantragt keine staatlichen Hilfen wegen Corona-Krise

discoline
Herausgegeben von in Aktuelles ·
Die Bundesregierung hat ein gewaltiges und nie da gewesenes Hilfsprogramm für große Unternehmen, Mittelständler, Kleinunternehmer und Selbständige aufgelegt. Wir erleben gerade in den vergangen Tagen, wie gut wir trotz fehlendem Toilettenpapier und anderer individuellen Umstände im Vergleich zu einigen europäischen und nicht mehr europäischen Nachbarn dastehen. Es bleibt zu hoffen, dass sich gerade die Erfahrungen im Umgang mit der Krise und die Solidarität zwischen den europäischen Ländern und der Gesellschaft an sich zu einem Umdenken bei den Europaskeptikern führt.
discoline wird kein Geld aus dem Hilfsprogramm der Bundesrepublik beantragen. Dies einerseits,weil wir in 22 Jahren Bestehens von discoline immer mal wieder Auftragsengpässe verkraften mussten. Der Hauptgrund ist aber, dass  weder ich noch einer unserer DJ's seinen Lebensunterhalt aus den Einkünften aus der DJ-Tätigkeit bestreitet bzw. bestreiten kann.

Als wir Mitte der 90er Jahre als mobile DJ's anfingen, lagen wir am Puls der Zeit: Musik war transportabel geworden, mit Verbreitung der Musik-CD konnte man erstmals im Vergleich zur empfindlichen Vinyl-Schallplatte deutlich mehr Musik auf engstem Raum anbieten und auch die Musik- und Lichttechnik hatte aufgrund Gewichtseinsparung und Zuverlässigkeit deutlich zugelegt. Ideale Voraussetzungen für einen DJ, mobil im Wohnzimmer des Veranstalters oder auch im Gemeindehaus oder in der Straußi eine Party zu schmeißen.

Anfang der 2000er kam die (häufig illegale) Verbreitung von selbst gebrannten CD's auf. Einige DJ-Vermittler zogen mit Dumpingpreisen durch die Lande, statteten Studierende oder Feierabend-DJ's mit selbstgebrannten CD's aus und ließen sie für laues Geld und grottig klingenden Musikanlagen auf die Festgesellschaften los.
Diese Anbieter sind inzwischen zum Glück vom Markt verschwunden, hinterließen aber verbrannte Erde und einen schlechten Ruf, der auch den seriös arbeitenden DJ's anbehaftet war.

Kurze Zeit später wurde die Musik-CD durch immer größere Speicherkapazitäten immer mehr verdrängt. Computertechnik wurde immer zuverlässiger und kleiner - bald war es dem Hobby-DJ möglich, sogar mit dem Handy eine Party zu schmeißen. Und natürlich kannten viele, die eine Feier planten jemand aus dem Bekanntenkreis, der eine ansehnliche Musiksammlung zusammengetragen hat und dem es ein Vergnügen war, einen Freundschaftsdienst als DJ zu erfüllen.

Einige Jahre später zeichnete sich eine andere Entwicklung ab, die nochmals zu einer Verschärfung auf dem Markt der selbständigen DJ's führte: Viele Menschen wollten Musik gar nicht mehr besitzen sondern nutzen das Angebot von Streamingdiensten. Auch braucht es nicht mal mehr einen physikalischen Datenträger - eine halbwegs stabile Internet-Verbindung reicht aus, um Musik aus der Cloud abzuspielen. Die Preise für Tonträger verfielen enorm, DJ's, die noch mit CD's arbeiteten, galten schnell als altmodisch und in ihrem Repetoire eingeschränkt weil beim Streamingdienst alles und sofort verfügbar ist - sofern die Internetverbindung stimmt.

Diese Rückblende soll veranschaulichen, dass die Tätigkeit des professionellen DJ's (also einer, der zumindest teilweise von den in diesem Bereich erwirtschafteten Gagen leben muss), immer schon einer Konkurrenz und umsatzhemmenden Einflüssen ausgesetzt war. Doch was dagegen tun ?

Was mich betrifft so habe ich mich nie ganz auf die Selbständigkeit verlassen. Dies trifft im Übrigen auch auf meine Kollegen bei discoline zu. Keiner von uns ist bei discoline angestellt - wir nutzen discoline als gemeinsame Werbeplattform, zur gegenseitigen Wissensvermittung, zur Wahrung von gemeinsam festgelegten Qualitätsanforderungen, zur gegenseitigen Absicherung von (Krankheits-) Ausfällen, zum Nutzen einer gemeinsam abgeschlossenen Betriebshaftpflichtversicherung und vielem mehr. Die meisten dieser Eigenheiten unserer Kooperation zu discoline kommen unseren Kunden zugute und unterscheiden sich gravierend zu allein tätigen Einzel-DJ's oder DJ-Agenturen. Der Kunde profitiert von einer bestmöglichen Absicherung gegen Ausfälle des DJ's, Versicherungsschutz des DJ's, größtmöglicher Erfahrung durch gemeinsamen Interessenaustausch der DJ's untereinander usw., und das ganze dann noch zu einem Preis, der das Attribut preiswert auch verdient.

Wir haben im ersten Quartal 2020 viel investiert: So waren wir Ende Januar 2020 noch mit einem Stand auf der Hochzeitsmesse Bad Krozingen vertreten. Diese Anstrengungen sind genauso verpufft wie die ebenfalls seit Dezember 2019 bei einer Suchmaschine geschalteten hochpreisigen Werbeanzeigen. Kollegen investierten in neue Lichttechnik. Durch Corona brachen die Veranstaltungen weg, eine Veranstaltung nach der anderen wurde storniert und investiertes Geld und Menpower verbrannt.
Aber wir jammern nicht - im Gegenteil. Wir glauben, dass wir gestärkt aus der Krise herausgehen und deshalb auf finanzielle Hilfe verzichten können. Wir finden es gut, dass es Hürden bei der Beantragung von finanziellen Hilfen gibt um Mißbrauch zu vermeiden. Wir vertrauen darauf, dass die finanziellen Hilfen bei denjenigen ankommen, die es am nötigsten brauchen.




discoline - dj-team Tel.: 07634 / 504848
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü